Denk an Dein Datenbackup – am 31. März ist Welt Backup Tag

Am 31. März ist wieder einmal der Welt Backup Tag. Wie jedes Jahr findet auch dieses Jahr am 31. März der Welt Backup Tag statt. Weltweit wird an diesem Tag aufgerufen an das eigene Backup zu denken und es auch mal wieder durchzuführen. Deshalb hier auch mein Aufruf “Denk an Dein Datenbackup”!

Wie oft habe ich in den letzten Wochen überhaupt meine persönlichen Daten gesichert? Welche Daten muss ich überhaupt sichern? Wenn ich mir diese zwei einfachen Fragen stelle, komme ich schon ins Grübeln und weitere Fragen zu meinen Daten auf dem PC, Laptop oder Smartphone kommen in mir hoch.

Stell Dir auch die Frage: Sichere ich meine wichtigen Daten?

Jeder sollte sich die Frage stellen, ob er seine wichtigen Daten sichert.

  • Mache ich überhaupt ein Datenbackup?
  • Wie funktioniert ein Datenbackup überhaupt?
  • Muss ich das per Hand machen oder können mich bestimmte Programme dabei unterstützen?
  • Warum soll ich überhaupt mein Daten sichern?
  • Welche Daten auf meinem PC, Laptop, Smartphone, iPad usw. sind mir überhaupt wichtig?

Wie oft hab ich schon von Freunden gehört: “Mein Rechner läuft nicht mehr”, oder “Mein Windows startet nicht mehr”. Meine erste Frage ist dann oft gewesen: “Du hast doch sicher deine wichtigen, persönlichen Daten irgendwo gesichert – oder?”. Doch leider denkt fast niemand an das ständige sichern der eigenen Daten, zum Beispiel auf einem USB-Stick, einer DVD oder einer externen Festplatte.

Dabei ist dies in Zeiten von Windows 7 bzw. Windows 10 alles gar nicht mehr so schwierig, denn dort ist die Datensicherungssoftware schon unter der Haube vorhanden. Man findet den Punkt unter Systemsteuerung\Sichern und Wiederherstellen. Am besten erstellt man sich einen Zeitplan bei dem zum Beispiel jede Woche die wichtigen Daten auf einer externen Festplatte oder einer wiederbeschreibbaren DVD gespeichert werden.

Auf dem Laptop meiner Kids (ein Modell von Lenovo) werden die Daten, die für die Schule wichtig sind, zum Beispiel regelmäßig auf einem USB-Stick gespeichert. Dazu gehören dann unter anderem die Daten aus den Vokabeltrainern für Französisch und Englisch.

Nur aus Erfahrung wird man klüger

Mir persönlich ist vor einigen Jahren auch einmal eine Festplatte kaputt gegangen und nur mit ganz vielen Tricks und einer besonderen Software konnte ich die meisten meiner privaten digitalen Bilder und Word-Dokumente wieder herstellen.

Aus dieser negativen Erfahrung habe ich gelernt. Seit dem arbeite ich nur noch mit automatisierten Backuptools und sichere alle wichtigen Dokumente von meinem PC auf eine sehr leichte und kleine Festplatte, der Externen 2,5 Zoll Festplatte mit 500 GB von Aldi.

Unsere digitalen Medien wie Bilder und Videos werden wöchentlich auf eine zweite interne Festplatte, mit einer Kapazität von 2 GB gesichert. Somit habe ich immer eine Kopie der Bilder zu Sicherheit vorliegen. Es wäre doch echt schade, wenn unsere ganzen Erinnerungen von über 10 Jahren digitaler Fotographie auf einmal weg wären. Zusätzlich sichere ich die Bilder Jährlich in einem DVD Archiv.

Ich persönlich verwende das Backupprogramm aus dem Tool Acronis True Image um meine Daten regelmäßig zu sichern. Aber auch das Windows interne Backupsystem findet bei mir auf den Laptop seine Verwendung.

Wer bis zu 4 TB (Terabyte) Daten hat, der kann auch auf kostenkünstige Profilösungen zur Datensicherung zurückgreifen. Da gibt es zum Beispiel das Storagesystem bei Amazon für unter 400 Euro.

Meine guten Vorsätze

Der Welt Backup Tag am 31. März hat mich wieder einmal daran erinnert, meine Daten-Backups mal auf Vollständigkeit zu prüfen. Auch eine „WordPress Backup Woche“ wird es sicherlich irgendwann mal wieder geben.

Meine guten Vorsätze: Ich werde mal wieder öfters über folgende Dinge nachdenken:

  • Was sind meine wichtigen Daten?
  • Sichere ich heute wirklich alle meine wichtigsten Daten auf eine externe Festplatte?
  • Brenne ich die allerwichtigsten Daten auch auf DVDs und wo hinterlege ich diese?
  • Wie sieht es mit den Daten auf meinem Smartphone, iPad 2 und sogar auf meinem Kindle eBook Reader aus?

Vieleicht kann man einige nicht so kritische Daten auch im Internet bei einem Online Backup Anbieter sichern. Bisher kam dies für mich nicht in Frage. Die Online Datensicherung findet bei vielen Benutzern jedoch immer häufiger Anwendung, da die modernen Online-Dienste oft auch gleich eine sogenannte Cloud zum sichern von Daten mit im Angebot haben. Dort werden die Daten natürlich gleich voll automatisch mitgesichert. Sinnvoll ist dies insbesondere, da die Daten praktischerweise gleich an einem zweiten Ort aufbewahrt werden. Das schützt natürlich vor Diebstahl und Brandschaden.

Hier noch ein paar Links zum Thema: