Energie sparen durch den Einbau programmierbarer elektronischer Heizkörperthermostate

Durch elektronische Heizkörperthermostate lässt sich eine Menge an Heizkosten und somit Energie sparen. Mit diesen intelligenten Heizkörper-Thermostat kann man durch die zeitgesteuerter Heizkörper-Regelung im optimalen Fall bis zu 30% Energie sparen.

An vielen Heizkörpern werden heute immer noch herkömmliche Heizkörperthermostate verwendet. Gerade in älteren Wohnungen und Häusern kann man dies beobachten. Dort könnte man durch neue programmierbare elektronische Heizkörperthermostate eine Menge an Energie und somit Heizkosten sparen. Hier einmal drei Beispiel heute noch verwendeter sehr alter Thermostate.

Aber auch in Neubauten werden oft am Anfang normale, einfache Heizkörperthermostate eingebaut. Ist man gerade dabei ein Haus zu planen, muss man natürlich auch die Kosten im Blick behalten und denkt erst einmal gar nicht an die Vorteile von modernen elektronischen Heizkörperthermostaten.

Auch wir haben beim Neubau unseres Hauses vor vier Jahren nicht auf solche Dinge geachtet. Im letzten Herbst bzw. Winter haben wir aber damit begonnen, die “alten Heizkörperthermostate” gegen neue, moderne programmierbare elektronische Heizkörperthermostate vom Typ Honeywell HR-20 Rondostat auszutauschen. Zuerst einmal haben wir alle Schlafzimmer mit den neuen Thermostaten ausgestattet. Dazu gehören die beiden Kinderzimmer und das Schlafzimmer der Eltern.

Aktuell haben wir uns nun noch den Programmierbare AGT Heizkörper-Thermostate mit Zeitsteuerung für unser Büro gekauft. Ab sofort wird also noch mehr bares Geld gespart und das ohne auf Wärme und Behaglichkeit zu verzichten!

Im Online Shop von pearl.de gibt es diesen Thermostaten zur Zeit 38 % billiger. Wir haben aktuell nur 24,90 Euro gegenüber dem Normalpreis von 39,90 Euro bezahlt.

Der Einbau des Heizkörper-Thermostanen ist für technisch unerfahrene Nutzer ein Kinderspiel. Einfach den alten Thermostaten gegen das neuen programmierbaren Modelle austauschen. Insgesamt ist dies mit 2 bis 3 Handgriffen erledigt. Für den Betrieb der elektronischen Thermostate benötigt man übrigens zwei Mignon-Alkali Batterien (Typ LR6, AA). Nach dem einlegen der Batterien müssen zuerst einmal Datum und Uhrzeit am Heizkörper-Thermostat eingestellt werden.

Danach werden mit wenigen handgriffen die persönlichen Tages- und Wochenprogramme für die Wunschtemperatur programmiert. Man kann jedoch auch die voreingestellten Standard-Programme nutzen, dann geht es noch schneller. Allgemein lassen sich bis zu 3 Heizphasen für jeden Wochentag frei vorgeben.

Vor dem setzen der Einstellungen am programmierbaren elektronischen Heizkörperthermostat sollte man sich überlegen, welche Temperaturen in dem Raumen vorherrschen sollen und zu welchen Tageszeiten eine Absenkung der Temperatur sinnvoll ist. Bei mir im Büro muss nämlich an den Wochentagen nur in der Abendzeit für 2-3 Stunden geheizt werden. Dazu kommt dann noch das Wochenende, wo vielleicht sogar morgens und Abends oder evtl. den ganzen Tag über geheizt werden sollte.

Besonders interessant ist noch die Funktion, das wenn man das Fenster zum Lüften öffnet, dieses automatisch erkannt wird, dabei bemerkt der Komfort-Heizkörperthermostat den Temperaturabfall und die Heiztemperatur wird automatisch absenkt um Energie zu sparen. Zusätzliche Merkmale wie die Urlaubs-, Party- und Frostschutz-Funktion oder das Kalkschutz-Programm runden den Spar-Komfort ab.

Comments are closed.