Energiesparen im Haushalt – Energiespartipps für den Alltag

Durch Energiesparen im Haushalt kann man eine Menge an Geld einsparen und dadurch seine Haushaltskasse entlasten. Mit einfachen Mitteln lässt sich im Haus und im Haushalt eine Menge Energie einsparen und das lohnt sich auf jeden Fall, den jede eingesparte Kilowattstunde (kWh) spart zur Zeit ca. 20 bis 23 Cent und der Atmosphäre rund 640 Gramm Kohlendioxid. Die Einsparung des Kohlendioxids hängt natürlich von der Art der Stromerzeugung ab. Wie viel CO2 bei der Stromproduktion anfällt, berechnet das Umweltbundesamt jährlich neu. Dieser Artikel zeigt einige nützliche Tipps zum Energiesparen im Haushalt.

Was sind die größten Stromfresser im Haushalt

Energiesparen im Haushalt

Energiespartipps zum Energiesparen im Haushalt

Um Energie im Haushalt sparen zu können, sollte man zunächst einmal untersuchen, wo und wie viel Energie im Haus verbraucht wird. Erst dann ist die Frage Was sind Ihre größten Stromfressern im Haushalt? wirklich geklärt. Um dieses durchführen zu können sollte man sich ein Gerät zum Messen des Energieverbrauchs besorgen, ein sogenanntes Stromkostenmessgerät. Mit einem solchem Stromkostenmessgerät
habe ich dann unter anderem festgestellt, welche von uns verwendeten Unterhaltungsgeräte (Fernseher, Videorecorder, Verstärker …) im Standby genauso viel Strom verbrauchen wie eine kleine Glühbirne.

Energiespartipp 1

Um den unnötigen Energieverbrauch durch Standby-Geräte zu reduzieren, sollte man sich mindestens eine schaltbare Steckdosenleiste von Brennenstuhl
anschaffen, und die Geräte dann vom Netz nehmen, wenn sie nicht mehr gebraucht werden.

Ich persönlich verwende ein intelligentes elektronisches Gerät (PowerSaver), mit dem unser Fernseher, Verstärker und weitere elektronische Gräte, automatisch abgeschaltet werden, sobald alle Geräte auf Standby betrieben werden.

Energiespartipp 2

Überprüfe mit der oben genannten Methode, mit Hilfe eines Stromkostenmessgerät, die größten Stromfresser im Haushalt. Dies könnte zum Beispiel ein alter Kühlschrank sein. Dieser könnte durch ein neues Modell mit der höchsten Energie-Effizienzklasse A++ ersetzt werden. Wenn man darüberhinaus in dem Kühlschrank nicht unbedingt ein Gefrierfach benötigt, sollte man beim Kauf darauf achten, das der neue Kühlschrank kein Gefrierfach besitzt. Durch diese Maßnahmen kann man seinen Stromverbrauch erheblich senken. Ein moderner Einbaukühlschrank solle ebenfalls eine Abtauautomatik besitzen. Eine Abtauautomatik sorgt dafür, dass das Abtauen des Verdampfers an der Rückwand des Kühlraums automatisch erfolgt und das Wasser selbstständig verdunstet.

Energiespartipp 3

Ein weiterer großer Faktor beim Energiesparen im Haushalt ist das Heizen. In einem schlecht isolierten Haus geht viel Wärmeenergie verloren. Man kann dem Temperaturverlust relativ leicht durch eine gute Isolierung an Fenstern und Türen vorbeugen. Wer prüfen will wo in seinem Haus die meiste Energie verloren geht, kann das leicht selbst mit einem Temperaturmessgerät tun. Danach muss man entscheiden, welche Maßnahmen man daraus ableitet.

Energiespartipp 4:

Durch die Verwendung von elektronische Heizkörperthermostate lässt sich eine Menge an Heizkosten und somit Energie sparen. Mit diesen intelligenten Heizkörper-Thermostaten kann man durch die zeitgesteuerter Heizkörper-Regelung im optimalen Fall bis zu 30% Energie sparen. In dem Artikel Energie sparen durch den Einbau programmierbarer elektronischer Heizkörperthermostate habe ich bereits einmal über das Energiesparpotenzial berichtet.

Auch wir hatten beim Neubau unseres Hauses vor einigen Jahren nicht unbedingt darauf geachtet solche energiesparenden Thermostate einzubauen. Aber in den letzen Jahren haben wir damit begonnen, die “alten Heizkörperthermostate” gegen neue, moderne programmierbare elektronische Heizkörperthermostate vom Typ Honeywell HR-20 Rondostat auszutauschen.

Weitere Energiespartipps um im Haushalt Energie und somit Geld zu sparen

Weitere Tipps zum Energiesparen findet man auch in unserer Blog-Parade zum Thema Deine 5 Top Tipps zum Energie sparen. In der Blogparade wurden einige Tipps zum Energiesparen aus den Kategorien Stromkosten sparen, Heizkosten sparen und Benzinkosten sparen geschrieben. Hier noch einmal ein paar interessante Energiespartipps aus dieser Blogparade zum Thema Energiesparen:

  • Hat man eine Tiefkühlschrank oder eine Tiefkühltruhe in einem Raum mit Fußbodenheizung stehen, sollte man das Gerät auf eine Polystyrolplatte stellen. Damit verhindert man, das die von der Fußbodenheizung produzierte Wärme dazu führt, dass das Tiefkühlerät permanent auf Höchstleistung läuft.
  • Geräte die als sogenannte Einheit betrieben werden sollten grundsätzlich an einer “Master-Slave-Steckdosenleiste” angeschlossen werden. So können leicht alle Elektrischen Geräte zusammen vom Strom getrennt werden.
  • Klimaschutz durch Zimmerpflanzen – Die Luftfeuchtigkeit durch Pflanzen erhöhen. Warum? Die Zimmertemperatur wird bei mehr Luftfeuchtigkeit höher empfunden. Im Idealfall hat die Raumtemperatur eine Feuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent. Dadurch lassen sich also auch Heizkosten einsparen.
  • Voll ist gut – das gilt auch für Kühlschränke und Tiefkühltruhen. … In einem vollen Gerät gibt es nicht so viel Luft, es hält also die Temperatur besser.
  • Es wird immer mehr LED Lampen geben, sobald diese auch die Lichtausbeute von Glühbirnen haben werde ich mehr davon einbauen, das spart Strom!
  • Zirkulationspumpen müssen nicht ständig laufen, über eine Zeitschaltuhr reicht es auch, wenn diese nur alle 2 Stunden für eine halbe Stunde laufen, so ist auch immer warmes Wasser am Wasserhahn vorhanden.

Und hier noch einige kleine Energiespartipps für den Haushalt:

  • Herkömmliche Glühlampen sollten durch Energiesparlampen ausgetauscht werden.
  • Die Heizung sollte energiesparend eingestellt werden.
  • Die Spülmaschine und evtl. auch die Waschmaschine sollte man an Warmwasser anschließen
  • An den Wasserhähnen sollte Wassersparende Strahlregler eingesetzt werden.
  • Nicht immer den Wäschetrockner verwenden, sondern gerade im Sommer auch mal die Wäsche auf dem Wäscheständer trocknen lassen.  Mein extra Energiespartipp: Wer einen Kaminofen hat kann im Winter ebenfalls die Wäsche einfach auf einem Wäscheständer in der nähe des Ofens trocknen lassen, dies praktizieren wir schon lange und sparen dadurch echtes Geld.

Blogger Aktion zum Thema Energiesparen im Haushalt

Dieser Artikel nimmt übrigens an der  Blogger-Aktion (Blogparade) auf der Seite von kwh-preis.de teil. In der Aktion für  Blogger und Webseitenbetreiber dreht sich alles rund um das Thema Energiesparen. Ziel der Aktion ist es: “Energiesparen mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu bringen”.

Übrigens, wenn man sich an der Blogparade beteiligt, erhaltet man ein kostenloses Stromkostenmessgerät als “Dankeschön Geschenk”. Darüberhinaus wird pro Blogartikel noch ein Baum für den Klima- und Umweltschutz in Friedrichshagen bei Berlin gepflanzt. Diese Baumpflanzung erfolgt durch den Aktionspartner I plant a tree. Die Blogger Aktion läuft insgesamt noch bis zum 15. April.

Mein Fazit zum Thema Energiesparen im Haushalt

Durch das Sparen von Strom, Gas oder Heizöl lässt sich einen menge Geld einsparen und man leistet dadurch auch einen kleinen Beitrag für den Umweltschutz. Wir persönlich machen schon einiges um die Energiekosten zu senken. Aber ich denke man hat immer noch Potenzial seine Energiekosten im Haushalt zu senken. Man muss sich aber mit dem Thema beschäftigen und sich damit auseinander setzen.

Ich sehe immer noch Potenzial unsere Energiekosten zu senken. Gerade beim Stromverbrauch durch Lampen lässt sich in naher Zukunft mit Hilfe der LED-Technik wohl noch einiges an Energie einsparen. Bisher sind mir die einzelnen LED Leuchtmittel jedoch noch zu teuer. Aber spätestens wenn das Auslaufmodell Glühbirne ausgedient hat, werden die Preise für LED Leuchtmittel auch sinken.

Bildquelle: aboutpixel.de / Energiekosten © Peter Kirchhoff

Comments are closed.