Ottokraftstoff E10 – Kann mein Auto E10 tanken?

Ab Februar 2011 kommt der neuer Ottokraftstoff E10. Welche Autos können überhaupt E10 tanken? Warum überhaupt E10? Was bedeutet überhaupt E10? Woran erkenne ich den neuen Kraftstoff E10? Wird sich der Kraftstoffverbrauch erhöhen? All das sind Fragen, die man sich als Autofahrer ab Februar 2011 stellen muss. Genau das habe ich heute getan.

Zuerst muss man sagen, das der bisherige Kraftstoff  für Ottomotoren grundsätzlich schon bis zu 5 % Bioethanol (E5) enthält. Der neue Kraftstoff (Normalbenzin oder Super-Kraftstoffe) mit der Produktbezeichnung “E10” enthält zukünftig einen Bioethanolanteil von max. 10 %. Man spricht dann auch gerne davon, das dem Benzin zehn Prozent Biosprit beigemischt ist.

Der neue Ottokraftstoff E10 wird an den Zapfsäulen entsprechend gekennzeichnet. Und ganz Wichtig: Laut ADAC ist E10, im Gegensatz zu E5, nicht für alle Fahrzeugmodelle geeignet! Achtung: auch Fahrer von Motorrädern bzw. Krafträdern sollten sich genau über die Verträglichkeit von E10 informieren!

Der ADAC warnt, wer den neuen Kraftstoff mit einem nicht E10-taugliches Auto versehentlich betankt, sollte den Zapfhahn sofort rausziehen und den Rest des Tanks mit E5 auffüllen. Schon eine einzige Fehlbetankung könne schwere Schäden an Bauteilen des Kraftstoffsystems verursachen.

Ursprünglich sollte nach den ersten Plänen der Bundesregierung, der neuen Kraftstoff E10, bereits ab dem 1. Januar 2009 an den deutschen Tankstellen geben. Dadurch sollten die bisherigen Benzinsorten abgelöst werden, die bereits seit langem mit fünf Prozent Bio-Ethanol versetzt sind. Viele Fahrzeuge vertrugen den neuen Kraftstoff aber nicht. Und genau aus dem Grund wurde der damalige Plan auch gestoppt. Nun ist aber der Zeitpunkt für die Einführung gekommen.

Biosprit aus Weizen

Biosprit entsteht z.B. aus Weizen (Bildquelle: aboutpixel.de / erntereif… © HB1111)

Welche Autos können überhaupt E10 tanken und kann mein Auto den neuen Kraftstoff E10 vertragen?

Keine Sorge ich werde hier nicht alle Fahrzeuge aufzählen die den neuen Kraftstoff vertragen bzw. nicht vertragen. Mich persönlich interessiert nur ob mein Opel Astra H Baujahr 2004 den neuen Ottokraftstoff E10 vertragen kann.

Aber wo finde ich die Informationen. Natürlich auf der Webseite des ADACs. Im Artikel Ottokraftstoff E10 – E5 Benzin bleibt, E10 kommt dazu kann man sich sehr gut über den neuen Kraftsstoff informieren.

Nun zurück zu den Opel Modellen, insbesondere zu meinem Opel Astra H Baujahr 2004. Grundsätzlich heißt es auf der Seite vom ADAC:  Alle Fahrzeuge der Marke Opel sind bis auf wenige Ausnahmen für E10 geeignet. Aber es gibt auch ein paar Ausnahmen, man solle also schon einmal nachschauen.

Woran erkenne ich den neuen Kraftstoff E10?

Erkennbar ist der neue Benzin-Kraftsoff an den entsprechenden Aufklebern “Normal E10”, “Super E10” und “Super Plus E10”. Dem neuen Kraftstoff sind dann bis zu 10% Bio-Ethanol beigemischt.

Mehr Bio im Sprit: Zusätzlich zum bisherigen Kraftstoff für Ottomotoren, der grundsätzlich bis zu 5 % Bioethanol (E5) enthält, kommt nun Ottokraftstoff mit einem Bioethanolanteil von max. 10 %. Die Produktbezeichnung lautet „E10“ – die Zapfsäulen werden entsprechend gekennzeichnet. E10 ist freilich, im Gegensatz zu E5, nicht für alle Fahrzeugmodelle geeignet.

Den neuen Biokraftstoff sollte man jedoch nur dann tanken, wenn man sich sicher ist, dass er dem eigenen Auto nicht schadet. Sollte man sich nicht ganz sicher sein, empfiehlt der ADAC weiterhin herkömmlicher E5-Kraftstoff zu tanken.

Aber der ADAC sagt auch, dass Fahrzeuge, die E10-tauglich sind, ruhig abwechselnd betankt werden können. Sogar eine Mischung von E10- mit E5-Kraftstoff ist möglich.

Warum gibt es überhaupt den neuen Kraftstoff E10 an den Tankstellen?

Mit der Einführung von E10 will die Bundesregierung einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Sie setzt damit jedoch nur eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2003 um, mit der die Europäische Union die Klimaziele aus dem sogenannten Kyoto-Protokoll erreichen will. Die Richtlinie zwingt die Mitgliedsstaaten nicht speziell zur Einführung von E10. Sie legt lediglich fest, dass die Mineralölkonzerne einen bestimmte Menge an Biosprit verkaufen müssen.

In Deutschland erfolgt die Umsetzung im Rahmen des 9. Gesetzes zur Änderung des Bundesimmissionsschutzgesetztes und der Verordnung zur Einführung von E10-Kraftstoff sowie zur Rechtsbereinigung im Bereich Beschaffenheit und Auszeichnung der Qualitäten von Kraft- und Brennstoffen (10. BImSchV). (Quelle ADAC).

Wird sich der Kraftstoffverbrauch erhöhen?

Ja der Kraftstoffverbrauch wird sich erhöhen und zwar um ca. 1,5%. Grund: a) der Energiegehalt von Ethanol beträgt nur etwa zwei Drittel des Energiegehalts von Ottokraftstoff, b) Ethanol hat bessere Verbrennungseigenschaften und erhöht die Oktanzahl. Als Richtwert kann man von ca. 3 % Kraftstoffmehrverbrauch gegenüber reinem Ottokraftstoff ohne Ethanolbeimischung ausgehen. Da aber heute bereits bis zu 5 Vol.% Ethanol zugemischt sind, liegt der zusätzlich Mehrverbrauch bei ca. 1,5 %. (Quelle ADAC)

Mein Fazit über den neuen Biokraftstoff E10

Mein Opel Astra H Baujahr 2004 hat wie erwartet keine Probleme den neuen E10 Kraftstoff zu verarbeiten – das ist schon mal beruhigend. Ich stehe jedoch weiterhin skeptisch dem neuen Kraftstoff E10 gegenüber. Wird der Benzinpreis bzw. Superpreis nun noch teurer und wie wirkt sich der Biosprit langfristig auf mein Auto aus? Es bleiben also noch viele Fragen offen, wobei ich davon ausgehe das der Benzinpreis sich durch den neuen Kraftstoff erhöhen wird.

Via Blog99 bin ich auf das Thema überhaupt wieder aufmerksam geworden. Dort wurden über das Thema einige Artikel geschrieben, darunter auch den Artikel Welche Autos können E10 tanken.

Bildquelle: aboutpixel.de / erntereif… © HB1111

Comments are closed.