Benutzerdefinierte Felder in WordPress nutzen

Zur Zeit wird ein wenig an meinem Weblog herumgeschraubt und da habe ich mir gedacht, wie kann ich die Benutzerdefinierten Felder (Custom Fields) in WordPress besser nutzen.

Mein Ziel

Mein Ziel war es für bestimmte Artikel einen Text- oder Werbeblock an den Anfang der Seite zu plazieren. Jedoch nicht jedes mal wieder den Code per Hand eintragen zu müssen!

Benutzerdefinierte Felder anlegen

Die Lösung ist mit Hilfe der Custom Fields in WordPress sehr einfach umzusetzen. Dazu muss man als Autor erst einmal einen Artikel anlegen oder einen bestehenden Artikel öffnen.

Benutzerdefinierte Felder sind nämlich nichts weiter als „Schlüssel/Werte Paare“ (key/values). Diese werden in der WordPress Datenbanktabelle wp_postmeta gespeichert. Um diese Daten im Weblog wieder abzurufen, gibt es Template Tags wie z.B. the_meta() oder get_post_meta(), die innerhalb eines Loops verwendet werden können. (Links zum Thema findet Ihr am Ende des Beitrages)

Nun können wird ein Benutzerdefiniertes Feld anlegen. Dazu einfach einen Schlüssel-Namen vergeben, einen Wert zu dem Schlüssel definieren und dann den Button „Benutzerdefiniertes Feld hinzufügen“ klicken. dadurch wird das Feld zu dem Artikel gespeichert.

wp-benutzerdefinierte-felder-nutzen-1

Mann kann beliebig viele Benutzerdefinierte Felder für einen Beitrag anlegen!

wp-benutzerdefinierte-felder-nutzen-3

Benutzerdefinierte Felder in Template einbauen

So nun fehlt zum Endergebnis nur noch eine kleine Anpassung in der entsprechenden WordPress Template Datei zum Beispiel der single.php.

<php if(get_post_meta($post-&amp;gt;ID, &#039;topbanner_on&#039;)) : ?>
     Hier beliebigen Code einfügen... 
<php endif ?>

Der Codeblock sorgt dafür, dass aus den Meta Daten für den Beitrag das benutzerdefinierte Feld „topbanner_on“ geprüft wird. Ist das Feld vorhanden und der wert ist 1 (true) dann wird der eingeschlossene Codeblock ausgegeben. Somit ist jede Variante von Abfragen und Ausgaben möglich!

Das Ergebnis meines Test kannst du in dem Beitrag WordPress 2.3 auf PHP-Version 5.2.4 umgestellt sehen.

Weitere interessante Links zum Thema

Comments are closed.